Überblick: Sicherungsvertrag

Gegenstand

Sicherungsvertrag

Definition

Sicherungsvertrag   =   Separate Sicherstellungs-Vereinbarung, die zum Hauptgeschäft der zu sichernden Forderung hinzutritt, oder in einem Kredit-, Darlehens- oder sonstigen Vertrag integrierte Abrede über die Besicherung der Hauptforderung durch Personal-, Real- oder andere Sicherheiten [vgl. www.sicherheiten.ch]

Synonyme:

  • Sicherungsabrede
  • Sicherungsvereinbarung
  • Zweckerklärung (Deutschland)

In Französisch:

  • garantie
  • caution
  • dépòt de garantie
  • contrat de garantie

In Italienisch:

  • contratto di diritto sicurezza

In Spanisch:

  • contrato de garantía real

In Englisch:

  • Security agreement

Gesetzliche Grundlagen

Der Sicherungsvertrag selbst ist gesetzlich nicht geregelt.

Abgrenzung zu Sicherstellungen

Vertragsklauseln, die den Projekterfolg sicherstellen sollen, wie

  • Verzugsregeln
  • Gewährleistungsregeln / Freizeichnungsklauseln
  • Gemeinhaltungsregeln
  • Konkurrenzverbote
  • Konventionalstrafen

Rechtsnatur

  • Obligatorischer (und nicht dinglich wirkender) Vertrag
  • Verpflichtungsgeschäft (Rechtsgrundausweis

Ziele

  • Verstärkung der Gläubigerstellung
  • Absicherung eines Geschäftsvorfalls oder Darlehensvergabe bzw. Kreditvergabe

Motive

Sicherungsfunktion

Verbreitung

Anzutreffen

  • im Bankverkehr
  • in bestimmten Bereichen des Geschäftsverkehrs

Funktion

  • Sicherungszweck / Besicherung einer Forderung
  • Begründung der Sicherungs-Verpflichtung
  • Drehbuch für den Sicherungsvollzug

Charakteristik

  • Kausalität
    • =   Sicherheits-Bestellung ist abhängig (kausal) vom Bestand des Verpflichtungsgeschäft
    • Kausale Sicherheiten
  • Abstraktheit
    • =   Sicherheitsbestellung gilt unabhängig vom Grundverhältnis

Kausale Sicherheiten

Folgende Sicherheiten können nur begründet werden durch Verpflichtungsgeschäft (Rechtsgrund) und Verfügungsgeschäft (Grundbuchanmeldung bzw. Registeranmeldung und / oder Besitzesübertragung, ev. Indossament):

  • Immobiliar-Sicherheiten
    • Schuldbrief
    • Grundpfandverschreibung
  • Mobiliar-Sicherheiten
    • Faustpfandrecht
    • Sicherungsübereignung
    • Sicherungshinterlegung

Abstrakte Sicherheiten

Folgende Sicherheiten können durch abstrakte Erklärung (Abtretung / Zession), die gleichzeitig Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft beinhaltet, begründet werden:

  • Sicherungszession
  • Globalzession

Kreditgeschäft / (Haupt-)Schuld

  • =   Hauptforderung (= Zweckerklärung)
  • Zu sichernde Forderung
    • Geldkredit
      • Darlehen bzw. Kredit
    • Warenkredit
    • Kaufpreis
    • Auftragshonorar
    • Werklohn
    • Ansprüche aus anderen Titeln
    • usw.
  • Abtretungsverbot?

Rechtsgrund

  • Austauschgeschäfte
  • Darlehen und Kredite

Sicherungsgeschäft

  • Bestellung zusätzlicher Sicherheiten
  • sich am materiellen Recht orientierend

Sicherungsgegenstand

  • Real-Sicherheiten [links]
    • Immobiliar-Sicherheiten
      • Grundpfandrecht
        • Schuldbrief
          • Papier-Schuldbrief
          • Register-Schuldbrief
        • Grundpfandverschreibung
        • (Gült; bis 31.12.2011)
        • Drittpfandrecht
      • Immobilienleasing
    • Mobiliar-Sicherheiten
      • Fahrnispfandrecht
      • Faustpfandrecht
      • Forderungspfandrecht
      • Fahrnisverschreibung
      • Sicherungsübereignung
      • Sicherungshinterlegung
      • Irreguläres Pfandrecht
      • Eigentumsvorbehalt
      • Retentionsrecht
      • Finanzierungsleasing
      • Versatzpfand
      • Pfandbrief
      • Drittpfand
  • Personal-Sicherheiten [links]
    • Garantie
      • Bankgarantie
    • Bürgschaft
      • Bankbürgschaft
    • Schuldbeitritt
    • Patronatserklärung
    • Reugeld
    • Haftgeld
    • Konventionalstrafe
  • Weitere Sicherungsformen
    • Sicherungszession
      • Globalzession
    • Upstream-Sicherheiten
    • Escrow-Management
    • Paymaster-Services

Vertrags-Varianten

  • Sicherungsvertrag als eigenes Vertragsdokument
    • Hauptvertrag und Sicherungsvertrag sollen je aufeinander Bezug nehmen
    • Unterschrift aller Parteien (auch des allf. Drittpfandbestellers)
  • Sicherungsvertrag als Vertragsteil des Hauptvertrags
    • Klare Disposition bzw. Inhalts-Strukturierung erforderlich

Vertragsparteien

  • Gläubiger (Darleiher)
  • Schuldner (Borger)
  • Dritter (wenn nicht der Schuldner selbst die Sicherheit stellt)
    • Motive
      • mit dem Kreditnehmer verbundene Person (Eigeninteresse)
      • befreundete Person
    • Funktion
      • Pfandbesteller (Drittpfand)
      • Bürge
      • Garant
      • Schuldbeitretender / Schuldmitübernehmer
        • o.ä.

Gläubiger

  • Darlehens- oder Kreditgeber

Schuldner

  • Darlehens- oder Kreditschuldner

Dritter

  • Drittpfandsteller
  • Garant
  • Bürge
  • Erklärender einer Patronatserklärung

Vertragsgegenstand

Rechtsgeschäftliche Begründung der Schuldpflicht

  • Verpflichtungsgeschäft
    • Parteien
      • Gläubiger und Dritter (Beitretender) oder
      • Schuldner und Dritter (Beitretender) [= Vertrag zugunsten Dritter nach OR 112] oder
      • Gläubiger, Schuldner und Dritter (Beitretender)
    • Vertrag über den Schuldbeitritt des Dritten
      • Zeitpunkt
        • gleichzeitig mit der Entstehung der Schuld (sog. simultaner Beitritt)
        • später, d.h. nachträglich nach Entstehung der Schuld
          • zB Spital- oder Garantieschein (Kostengutsprache) des Krankenversicherers gegenüber dem Privatspital [vgl. ZR 87 (1988) Nr .53 S. 122
          • Kostengutsprache des Rechtsschutzversicherers an den Rechtsanwalt des Versicherten [vgl. Ziffer 6 unter www.rechtsschutzversicherungen.ch/kostenuebernahme-kostengutsprache]
    • Rechtsnatur
      • Innominatkontrakt (weil gesetzlich nicht geregelt)
    • Inhalt
      • Wesentliche Vertragselemente (essentialia negotii)
        • Parteien des Sicherungsvertrags
        • Sicherungsgrund Hauptforderung
        • Sicherungsobjekt
      • Gegenstände
        • Verpflichtung,
        • Verwertungsregeln / Rechte und Pflichten
      • Weiterführende Informationen
    • Form
      • Allgemein
        • Formfrei [vgl. OR 11 Abs. 1]
        • Empfohlene Form: Schriftform
      • Sicherheiten mit Besonderen Formvorschriften
        • Grundpfandrecht
          • Schuldbrief
          • Grundpfandverschreibung
        • Fahrnisverschreibung
        • Bürgschaft
        • Abtretung
    • Beachtung zwingender Normen
      • Kausalitätsprinzip bei sachenrechtlichen Sicherheiten
      • Faustpfandprinzip [ZGB 884 Abs. 2]
      • Verbot der Mobiliarhypothek [ZGB 717]
      • Normen für die Wertpapierübertragung
  • Verfügungsgeschäft
    • Keines, da lediglich, aber immerhin eine obligatorische Verpflichtung begründet wird, aber weder ein dingliches oder beschränkt dingliches Recht übertragen wird, noch eine Forderung abgetreten wird 

Ausservertragliche Verpflichtung

  • Mitschuld aus unerlaubter Handlung o.ä.
  • Mitschuld aus ungerechtfertigter Bereicherung o.ä.

Vertragsredaktion

Ziel ist – ausser beim Massengeschäft – die individuelle Vertragsredaktion

Vgl. als Hilfsinformation Vertragsredaktion / Vertragsgestaltung | vertrags-management.ch

Zwangsverwertung

Recht des Gläubigers, die Zwangsvollstreckung zu verlangen, um sich aus dem Verwertungserlös der Sicherheit bezahlt zu machen

Privatverwertung

Privatverwertungsklausel

  • ev. Freihandverkaufs-Abrede
  • ev. Recht auf Selbsteintritt bei Markt- oder Börsenwert
  • unzulässig: Verfallklausel 

Abrechnung

Abrechnungsklausel

  • Der Gläubiger hat im Verwertungsfall über Forderung (samt Zinsen und Kosten) abzurechnen und einen allfälligen Ueberschuss abzurechnen

Herausgabepflicht

Herausgabeklausel

  • Rückgabe des Sicherungsgegenstandes bei Tilgung der gesicherten Forderung
  • Herausgabe eines allfälligen Ueberschusses nach Privatverwertung

Schriftformvorbehalt

Schriftformklausel

  • Formfreiheit [OR 11]
  • Empfohlene Form: Schriftform

Anwendbares Recht

Rechtswahlklausel

  • Schweizerisches Recht
  • ev. Recht am Ort der charakteristischen Leistung

Gerichtsstand

Gerichtsstandsklausel

  • Gerichtsstand nach ZPO [vgl. ZPO 9 bis ZPO 46, ev. LugUe]
    • Gerichtsstandsvereinbarung [vgl. ZPO 17]
    • ev. sonstiger Bezug zum Haupt- oder Sicherungsgeschäft
    • Beurteilung im konkreten Einzelfall
    • Weiterführende Informationen

Salvatorische Klausel

  • Die Salvatorische Klausel bezweckt die Aufrechterhaltung eines teilweise unwirksamen oder undurchführbaren Vertrags durch eine parteiwillens-nahe Inhaltskorrektur
  • Vgl. auch OR 20 Abs. 2

Rückübertragung der Sicherheit

Der Sicherungsgläubiger (Kreditgeber, Lieferant, Hersteller, Beauftragter usw.) hat nach Dahinfallen des Sicherungszwecks den Sicherungsgegenstand dem Sicherungsschuldner (Kreditnehmer, Käufer, Besteller, Auftraggeber usw.) bzw. bei Drittpfandbestellung dem Dritten zurückzugeben.

Drucken / Weiterempfehlen: